Neuigkeiten Detail

Staatsministerin Prof. Sabine von Schorlemer besucht die OSTRALE ́011 und informiert sich über den Cool Silicon Art Award

Prof. Sabine von Schorlemer , Staatsministerin für Wissenschaft und Kunst, besuchte das Festival für zeitgenössische Künste OSTRALE`011 auf dem historischen Hans-Erlwein Schlachthofareal in Dresden. Die Leiter der OSTRALE Andrea Hilger und Dr. Martin Müller informierten Frau Schorlemer über die Entwicklungen der Zeitgenossenschaft in Sachsen und berichteten von den positiven Entwicklungen der OSTRALE. Begeistert war Frau von Schorlemer von der Qualität der gezeigten 150 Arbeiten aus 24 Nationen, die einen beeindruckenden Überblick über das zeitgenössische, internationale, künstlerische Schaffen geben.

 

„Die Verstetigung und weitere Internationalisierung der OSTRALE sei ein wichtiger Baustein der Sächsischen Kunstlandschaft.“ Besonders erfreut war die Staatsministerin, den Ausstellungsbereich des internationalen Hochschulprojektes „IAM – international art moves“ zu besichtigen, das erstmalig Kunstakademien aus 8 Nationen präsentiert und ein wachsendes Netzwerk aus bereits 25 Kunstakademien bildet.

 

Mit dem hochkarätigen Kunstpreis „Cool Silicon Art Award“, der mit 10.000 Euro dotiert ist und pilotartig den Dialog zwischen Technologie und Kunst anregen möchte, wird, laut Prof. Sabine von Schorlemer, die gesellschaftliche Relevanz der Zeitgenossenschaft sichtbar. Der Cool Silicon Art Award, der in Kooperation mit dem Cool Silicon Spitzencluster und der OSTRALE ausgerichtet wird, ist ein wichtiger Impuls, um die Kommunikation zwischen Kunst, Wissenschaft und Wirtschaft anzuregen und gemeinsame Projekte zu aktivieren. Kurz vor der bevorstehenden Jurysitzung konnte die Leitung der OSTRALE Bewerbungen aus 22 Nationen verkünden.

 

 

Andrea Hilger und Dr. Martin Müller, Leiter der OSTRALE, begrüßen die Sächsische Staatsministerin für Wissenschaft und Kunst Frau Prof. Sabine von Schorlemer auf der OSTRALE ́011.Prof. Sabine von Schorlemer , Staatsministerin für Wissenschaft und Kunst, besuchte das Festival für zeitgenössische Künste OSTRALE`011 auf dem historischen Hans-Erlwein Schlachthofareal in Dresden. Die Leiter der OSTRALE Andrea Hilger und Dr. Martin Müller informierten Frau Schorlemer über die Entwicklungen der Zeitgenossenschaft in Sachsen und berichteten von den positiven Entwicklungen der OSTRALE. Begeistert war Frau von Schorlemer von der Qualität der gezeigten 150 Arbeiten aus 24 Nationen, die einen beeindruckenden Überblick über das zeitgenössische, internationale, künstlerische Schaffen geben.

 

„Die Verstetigung und weitere Internationalisierung der OSTRALE sei ein wichtiger Baustein der Sächsischen Kunstlandschaft.“ Besonders erfreut war die Staatsministerin, den Ausstellungsbereich des internationalen Hochschulprojektes „IAM – international art moves“ zu besichtigen, das erstmalig Kunstakademien aus 8 Nationen präsentiert und ein wachsendes Netzwerk aus bereits 25 Kunstakademien bildet.

 

Mit dem hochkarätigen Kunstpreis „Cool Silicon Art Award“, der mit 10.000 Euro dotiert ist und pilotartig den Dialog zwischen Technologie und Kunst anregen möchte, wird, laut Prof. Sabine von Schorlemer, die gesellschaftliche Relevanz der Zeitgenossenschaft sichtbar. Der Cool Silicon Art Award, der in Kooperation mit dem Cool Silicon Spitzencluster und der OSTRALE ausgerichtet wird, ist ein wichtiger Impuls, um die Kommunikation zwischen Kunst, Wissenschaft und Wirtschaft anzuregen und gemeinsame Projekte zu aktivieren. Kurz vor der bevorstehenden Jurysitzung konnte die Leitung der OSTRALE Bewerbungen aus 22 Nationen verkünden.

 

 

Andrea Hilger und Dr. Martin Müller, Leiter der OSTRALE, begrüßen die Sächsische Staatsministerin für Wissenschaft und Kunst Frau Prof. Sabine von Schorlemer auf der OSTRALE ́011.